FAQ - Hilfe bei typischen Problemen
und email  an sprut

 zurück zur Homepage

Bevor man gleich mailt, sollte man erst einmal prüfen, ob man nicht gerade dabei ist eine Frage zu stellen, die hier schon beantwortet wird.

Wer Probleme mit Software/Hardware industrieller Anbieter hat, (z.B. Microchip) der frage doch bitte nicht mich, sondern die Anbieter. Die verdienen damit ihr Geld, aber mich kostet es meine knappe Freizeit.

Habe ich auf eine Frage nach Wochen nicht geantwortet, dann ist sie bei mir vielleicht auch nur "untergegangen". So was kann ohne böse Absicht passieren, wenn ich z.B. nach einer Reise einen Stau von 100 Mails beantworten soll. Einige interessante Mails schiebe ich dann erst mal nach hinten, um sie zu beantworten, wenn ich mehr Zeit habe. Tage später sind sie dann vielleicht vergessen.

Wer Mitglied einer Kirche ist, könnte auch zuerst versuchen sein Problem mit einem Gebet zu lösen. Wer monatlich Mitgliedsgebühren zahlt, kann schließlich auch mal eine Gegenleistung in Form einer technischen Hilfestellung erwarten.
Atheisten (und Mitglieder der Kirche des FSM) können sich diesen Versuch sparen, und mich gleich anmailen.

Einige Fragen werden immer wieder gestellt. Ich schreibe dann per eMail immer wieder die gleichen Antworten. Um mir die Arbeit zu vereinfachen hier nun die Antworten auf die häufigsten Probleme.

Allgemein
Brenner3/5,   Brennprobleme
Brenner8
Assembler / MPLAB

PICs
Eagle

zur e-m@il-Adresse



Allgemein:
 

Frage: Is there an english version of this homepage?
Antwort: No, isn't.
I started this homepage years ago as an bilingual project, but it was to difficult to maintain.
However, 99% of the PIC-resources in the www are in English. There is no need to add another English page.
But German PIC-information is rarely available. So I decided to support primary the German speaking hobbyists.
 

Frage: Ich möchte ein(en) Fischfutterautomaten/Raumschiff/U-Boot/Kerfusionsreaktor... bauen und will das mit einem PIC steuern. Leider weiß ich nicht viel über Elektronik, und von Programmierung habe ich keine Ahnung. Kannst du mir sagen, wie ich das genau anfangen soll und ob das überhaupt geht?
Antwort: Nein.

 
Frage: Ich habe auf einer Deiner Seiten einen Tippfehler gefunden.  Bist du beleidigt, wenn ich Dir das maile?
Antwort: Nein, besser ich kann es häute korriogieren alls das dass noch fon fielen anderren bemmerkkt wirt.
Wenn Am Anfang der Seite aber noch so etwas wie In Arbeit steht, dann spare dir die Mail besser, denn solche Seiten sind immer fehlerhaft, und werden von mir noch mehrere Male kontrollgelesen.
Im Übrigen ist mir der Unterschied zwischen alter und neuer Rechtschreibung total egal. Bei mir gibt es also einen kreativen Mix aus beidem.

 
Frage: Deine Homepage sieht ja optisch etwas altbacken aus, kannst du die nicht mal etwas aufpeppen?
Antwort: Ich bin am Ende des vorigen Jahrhunderts an den Start gegangen. Klar, dass die Optik aus heutiger Sicht nicht besonders modern ist. Mittlerweile besteht die Homepage aus über 2300 Files in über 230 Ordnern. Darunter sind über 500 HTML-Seiten. Denen allen ein einheitliches Facelifting zu verpassen würde viel Zeit und Nerven kosten. Ich nutze meine Zeit lieber, um meine Web-Seiten mit nützlichen Inhalten zu füllen.

   
Frage: Die Bildschirmfotos deiner Programme sehen aus wie aus der Windows-NT-Zeit, von wann sind denn die?
Antwort: Ich arbeite unter XP mit allen Servicepacks und Patches. Allerdings benutze ich das Thema "Windows Classic", da ich dem Teletubbie-Lock von Windows XP nichts abgewinnen kann.

 
Frage: Ich habe vor drei Tagen schon mal geschrieben. Vielleicht hast Du die Mail nicht bekommen ...
Antwort: Dies ist eine private Homepage, die ich mit großem Aufwand in meiner Freizeit pflege. So kann es vorkommen, dass ich einige Tage nicht anwesend bin. Einen Autoresponder bietet mein Provider nicht an. 

Falls ich mich auch nach längerer Zeit nicht melde, dann habe ich vielleicht auch mal keine Lust dazu, oder schaffe es aus Zeitgründen nicht, alle Anfragen zu beantworten. Mehr als 10 Antworten pro Tag sind einfach nicht drin. Ich bin Einzelkämpfer, und kein vielköpfiges Supportteam.

Vielleicht hast du auch eine Frage gestellt, die in diesen FAQs beantwortet wird. Natürlich habe ich dann keine Lust, die Frage trotzdem noch mal extra per Mail zu beantworten.

Oder du bist Opfer meines Spamfilters geworden. Der sucht nicht nur nach den Namen eindeutiger Medikamente sonder z.B. auch nach "success".

Außerdem trainiere ich gerade meinen Bayesian-Spamfilter. Der ist am Anfang auch noch für Überraschungen gut.

Wie auch immer, wenn ich mich mitten in einem Email-Wechsel plötzlich nicht mehr melde, dann bitte noch mal mailen. Ich kann mir nicht alle gerade laufenden Korrepondenzen merken, und es wäre schade, wenn wegen einer untergegangener Mail ein Problem nicht geklärt werden würde.


 
Frage: Kann man deine Homepage irgendwo als Gesamtpaket herunterladen?
Antwort: Der Elektronik-Bereich steht zum Download (ca. 37 MByte), dieses ZIP-Archiv ist aber nie so aktuell wie die Online-Version.


Frage: In einer Textdatei von deiner Homepage fehlen alle Zeilenumbrüche.
Antwort: Dann ist das eine der Dateien, die ich unter Linux geschrieben habe, die werden von vielen Windowsprogrammen (z.B. Notepad) nicht korrekt angezeigt. Verwende zum Betrachten das Programm "write.exe", das mit Windows mitgeliefert wurde.
 

Frage: Kannst du mir eine geätzte Platine oder einen ganzen Bausatz verkaufen?
Antwort: Nein. Ich verkaufe nichts!

 
Frage: Könnten Sie mir dieses oder jenes Gerät entwickeln?
Antwort: Nein. Auch wenn ich könnte, würde ich es nicht tun. Ein Hobby soll auch Hobby bleiben.

 
Frage: Kannst du nicht ein Forum einrichten?
Antwort: Können könnte ich schon, dann wäre ich aber konsequenterweise auch für die dort veröffentlichten Inhalte verantwortlich. Das damit verbundene rechtliche Risiko ist mir als Privatperson zu hoch.

 
Frage: Ich habe ein Platinenlayout im Eagle heruntergeladen. Es fehlen einige Masseverbindungen!
Antwort: Öffne das Layout mit Eagle.
Gehe auf  "Optionen - Einstellungen".
Wähle den Kartenreiter "Verschiedenes".
Aktiviere "Ratsnest berechnet Polygone". "OK"
Klicke nun im Eagle-Hauptfenster auf "Ratsnest" (links unten) und die Masseverbindungen sind da.
 
 
Frage: Kannst du mir das Platinenlayout im Eagle - Format mailen?
Antwort: Nein. Wenn ich eines habe, dann liegt es auf der Homepage, wenn dort keines ist, dann habe ich keins.

 
Frage: Kannst du mir ein Programm schreiben?
Antwort: Nein, dafür habe ich wirklich keine Zeit. Meine Homepage soll ja gerade Dich befähigen, das selbst zu tun.

PIC-Brenner 3/5
 

Frage: Ick hab da so'n Brenner gebaut, aber dat funzt nich. Wodrann liegt das?
Antwort: Welchen Brenner hast du gebaut?
Welche Softwareversion der Brennsoftware benutzt du?
Welches Betriebssystem benutzt du?
Welcher Fehler tritt in welcher Situation auf?

 
Frage: Ich habe deinen Brenner5 (als Bausatz) gekauft. Dieses oder Jenes funktioniert nicht. Hilf mir!
Antwort: Was auch immer du gekauft hast ist ein illegales Produkt, das unter Verletzung meines Copyrights verkauft wurde.
Wende dich für Support dann doch bitte auch an den kriminellen Händler und nicht an mich.

rage: Funktioniert die Brennersoftware auf allen PCs?
Antwort: Auf fast allen, es gibt aber Ausnahmen.
In der Dokumentation ist ab der Version 2.0 ein Kompatibilitätstest beschrieben. Nur wenn der erfolgreich ist, sollte man den Bau eines Brenners wagen.

 
Frage: Gibt es Brennsoftware für Linux?
Antwort: Das Programmpaket Pikdev ist eine PIC-Entwicklungsumgebung mit integrierter Unterstützung für Taitbrenner wie z.B. dem Brenner5.
Piklab - ist eine IDE für PIC and dsPIC die viele Brenner (auch meinen Brenner5) unterstützt
(Für die Brenner8 und Brenner9 (beide USB) habe ich das Kommandozeilenprogramm usburn geschrieben.)

 
Frage: Es gibt den brandneuen PICxxFxxx, den dein Brennprogramm leider nicht unterstützt. Kannst du dein Programm an diesen Typ anpassen?
Antwort: Sicherlich, aber dafür muss ich schon einen solchen PIC haben, um die Anpassung auch zu erproben. Da diese Homepage mein Freizeitspaß ist, kann ich mir nicht von allen neuen Schaltkreisen sofort Testexemplare auf Halde legen, die ich dann später nicht mehr benötige. Wenn ich mir den neuen PIC kaufe, werde ich die Software auch anpassen. 
Ansonsten müsste mir ein Testexemplar zur Verfügung gestellt werden.

 
Frage: Ich habe meinen PIC (14-Bit-Flash PIC) codeprotected .  Mit deinem Brenner5 (älter als Rev. 7) funktioniert das 'CP-entfernen' nicht. Was soll ich tun?
Antwort: Tausche im Brenner5 (älter als Rev.7) die Diode D10 gegen eine Shottky-Diode (BAT43) aus. Falls du ICSP nicht benötigst, dann überbrücke die Diode mit einem Draht.

 
Frage: Ich habe meinen PIC PIC18Fxxx codeprotected .  Mit deinem Brenner5 (Rev. 7) funktioniert das 'CP-entfernen' nicht. Was soll ich tun?
Antwort: Der Brenner5 Rev.7 muss für einige 16-Bit-Flash-PICs leider etwas modifiziert werden, da bei diesen PICs die Programmierspannung unter 12,5V liegen muss (nominal 12V). Ob dein PIC zu den 12V-Typen gehört, verrät dir P18 ab V1.5 nach "Identify PIC in Programmer" oder auch diese Tabelle.

Frage: Die Brennsoftware des Parallelport-Brenners (z.B. Brenner5) meldet beim Programmstart:
"Der Porttreiber kann nicht geöffnet werden, bitte zlportio.sys hinzufügen!" Die Datei zlportio.sys liegt aber bereits im Programmverzeichnis.
Antwort: Vielleicht benutzt du die Verschlüsselung des NTFS-Dateisystems. Die Datei zlportio.sys darf aber nicht verschlüsselt sein.


Frage: Die Brennsoftware findet den Parallelport-Brenner (z.B. Brenner5) nicht.  Was soll ich tun?
Antwort: Überprüfe die Funktion des Brenners mit dem Programm PBrennertester und einem einfachen Voltmeter.

 
Frage: Ich habe einen PC bzw. Laptop der Marke IBM. Die Brennsoftware findet den Brenner nicht.  Was soll ich tun?
Antwort: IBM benutzt oft die Parallelportadresse 3BCh.
In PBrennerNG, P18, dsProg und Flashover12 kann man die Portadresse mit dem Hauptprogramm einstellen (Optionen - Hardware). 
Für PBrennertester funktioniert das leider noch nicht.
Falls du ein altes PBrenner verwendest, dann starte es mit  'PBrennerxx.exe /L$3BC'.

 
Frage: Beim Test des Brenners mit PBrennertester schalten sich die Signale am Brenner nach kurzer Zeit von allein wieder ab, nachdem ich sie in PBrennertester eingeschaltet habe.
Antwort: Ein anderes Programm greift auf den Druckerport zu. Das könnte z.B. ein Druckertreiber sein, der periodisch den Druckerstatus abfragt.
Auf einem Laptop könnte auch eine Stromsparfunktion diesen Effekt hervorrufen.

 
Frage: Der Test des Brenners mit PBrennertester war erfolgreich, der Brenner wird auch erkannt, aber:
-  das Brennen wird mit Fehler abgebrochen - oder
-  Autodetect erkennt meinen PIC fälschlich als PIC16F84
Antwort: Im Brenner5 (Rev. 6 bis Rev. 7d)  den Widerstand R11 auf 220 Ohm verringern.
Im Brenner3, Brenner5 (bis Rev. 5) und Brenner1 den Widerstand R2 auf 220 Ohm verringern.
Überprüfe ob der 1nF-Kondensator am Takteingang des Brenners vergessen wurde. Dieser Kondensator ist zwar im Stromlaufplan aber nicht im Platinenlayout vorhanden, und wird deshalb gern vergessen. Es darf auch ein etwas größerer Kondensator (2,2nF) eingesetzt werden.

 
Frage: Im Prinzip funktioniert der Brenner3/5 ja, aber beim Brennen bricht er manchmal mit einem Fehler ab, so dass ich oft mehrere Versuche brauche, um einen PIC erfolgreich zu brennen. Die Adressen, an denen das Brennen mit einem Fehler abbricht sind meist unterschiedlich, also zufällig.
Antwort: Prüfe den Verlauf des Kabels zwischen PC und Brenner. Das Kabel darf nicht an Transformatoren (Steckernetzteilen) verlaufen. Halte das Kabel auf Abstand zu Netzkabeln, und verwende kein unnötig langes Kabel.
Überprüfe ob der 1nF-Kondensator am Takteingang des Brenners vergessen wurde. Dieser Kondensator ist zwar im Stromlaufplan aber nicht im Platinenlayout vorhanden, und wird deshalb gern vergessen.

 
Frage: Was bedeutet die Fehlermeldung xxxx: yyyy -> zzzz
Antwort: Der Brenner hat versucht auf die Adresse xxxx den Wert yyyy zu brennen. Beim Kontrollesen fand er dann aber den Wert zzzz vor.
Entweder funktioniert der Brenner nicht, oder der PIC ist codeprotected (was Autodetect automatisch anzeigen würde).

 
Frage: Ich kann ein Programm problemlos brennen, aber der PIC funktioniert dann in der Schaltung nicht oder nur manchmal. Warum?
Antwort: Falls der PIC mit mehr als 4MHz betrieben wird, muss beim Brennen der Taktgenerator auf HS eingestellt werden. Die Standardeinstellung XT ist dann nicht ausreichend.

 
Frage: Ich kann ein Programm problemlos brennen, aber:
- der PIC funktioniert dann in der Schaltung nicht - oder 
- beim Brennen des EEPROMS gibt es einen Fehler - oder
- bei einem nachträglichen Vergleichen werden viele Fehler angezeigt
Antwort: Irgentetwas verhindert, das der Brenner das MCLR-Pin des PIC sauber auf Masse ziehen kann. Entweder ist der entsprechende Transistor defekt/falsch angesteuert (was mit PBrennerTester leicht zu finden ist), oder beim ICSP-Brennen ist MCLR mit einem zu kleinen Widerstand oder nur einer Diode mit Vdd verbunden.

 
Frage: Der Brenner0 wird vom Brennprogramm erkannt, aber jeder Versuch, einen PIC zu brennen scheitert. Selbst Autodetect funktioniert nicht.
Antwort: Verringere die Betriebsspannung Vdd des PIC auf 4,5V (oder Versuche es im Bereich von 4,3 V ...4,9V). Dazu kannst du z.B. den PIC aus einer 5V-Quelle über eine Si-Diode speisen.

 
Frage: Der Brenner kann alle PICs brennen, aber einen PIC16F628A / 16F627A / 16F648A erkennt er nicht.
Antwort: Du benutzt einen Brenner, der in der 18-poligen Fassung  auch 8-polige und 14-polige PICs brennen kann. (z.B. Brenner5 Rev.7)
Auf der Seite des Brenners5 ist eine Modifikation beschrieben, nach der der Brenner5 Rev.7 auch 16F62xA-PICs wieder brennt.
Bei älteren Brennern5, die durch das Einlöten von 4 Brücken für 8/14-polige PICs modofiziert wurden, muss eine Brücke durch einen Widerstand ersetzt werden. Schau mal hier nach.

Frage: Mein 16F87xA (o.ä.) ließ sich problemlos brennen. Nun wird er aber vom Brenner nicht mehr erkannt.
Antwort: Warscheinlich ist die Programmierspannung zu hoch. Überprüfe Vpp mit PBrennertester. Die Spannung sollte nicht über 13,1V liegen. Nach dem Verringern der Spannung sollte der PIC wieder erkannt werden.

 
Frage: Mein 18F1320 (o.ä.) ließ sich problemlos brennen. Nun wird er aber vom Brenner nicht mehr erkannt.
Antwort: Warscheinlich ist die Programmierspannung zu niedig. Überprüfe Vpp mit PBrennertester. Die Spannung sollte über 12,5V, aber nicht über 13,1V liegen. Nach dem Ändern der Spannung sollte der PIC wieder erkannt werden.

 
Frage: Mein PIC ließ sich problemlos brennen. Nachdem ich aber den internen Oszillator aktiviert habe und MCLR zu einem I/O-Pin konfiguriert habe,  wird er vom Brenner nicht mehr erkannt.
Antwort: Ein so konfigurierter PIC lässt sich nur von einem Brenner brennen, der Vdd schalten kann. Der Brenner0 und der AN589-Brenner können das nicht. 
Brenner1, 2, 3 und 5 können das, aber erst ab der Softwareversion PBrenner3.4 wird das auch konsequent richtig durchgeführt. Mit der richtigen  Brenner/Softwareversion sollte sich der PIC also wieder nutzen lassen.

Frage: Kann Dein Brenner auch Goldcards programmieren?
Antwort: Nein, aus diesem Thema halte ich mich raus.
Über einen ICSP-Adapter kann man zwar den PIC auf der Goldkart brennen, aber der zusätzliche EEPROM bleibt unerreichbar. Ich unterstütze weder through-PIC-programming noch das Programmieren über die Kontakte C4&C8, das einige Goldcards erlauben.



Brenner8
 

Frage: Der Brenner8 arbeitet extrem langsam. Für einen PIC braucht er über 15 Minuten!
Antwort: Du musst Windows verbieten, den Brenner8 zum Stromsparen zu deaktivieren. Das geht im Gerätemanager. Wie man das unter Win98/me macht, weiß ich aber auch nicht.


Frage: Der Brenner8 hat einen PIC18Fxxxx fehlerfrei gebrannt, seitdem wird der PIC nicht mehr erkannt. Ist er zerstört?
Antwort: Das sicher nicht. Es gibt zwei typische Fehlerursachen:
1. Dein Brenner ist nicht auf dem neuesten Stand und es fehlt ihm der 100nF-Keramikkondensator zwischen Vdd und Vss des Target-PIC.
2. Du bist in die "ICD/ICSP Port Enable bit"-Falle getappt. Dann kann USBurn ab V1.8 den PIC wieder "reanimieren".


Frage: Ich habe deinen Brenner8 (als Bausatz) gekauft. Dieses oder Jenes funktioniert nicht. Hilf mir!
Antwort: Was du gekauft hast ist warscheinlich ein illegales Produkt, das unter Verletzung meines Copyrights verkauft wurde.
Wende dich für Support dann doch bitte auch an den kriminellen Händler und nicht an mich.

Die einzigen Ausnahmen ist der von mir genemigte Brenner8P-Nachbau des AATiS e.V. sowie der Brenner8smd von Lars. Falls du mit dem ein Problem haben solltest, dann helfe ich gern.


Frage: Ich habe deinen Brenner8-Nachbau von AATis e.V.. Beim Programmstart behauptet US-Burn, das die Datei ***03.dat fehlt, die ist aber im Programmverzeichnis vorhanden! Was stimmt denn da nicht?
Antwort: Du hast die Dateien von der CD-ROM kopiert, deshalb sind sie schreibgeschützt. Damit hat US-Burn bis zur Version 1.5 rc1 noch ein Problem. Entferne das Schreibschutzattribut von allen dat-Dateien (Rechtsklick - Eigenschaften) oder lade ein aktuelles US-Burn mit aktueller Database von meiner Homepage.




Assembler / MPLAB
 
Frage: MPLAB meldet beim Assemblieren immer einen Fehler: 
Message[302] ............................. : Register in operand not in bank 0.  Ensure that bank bits are correct. 
Antwort: Das ist keine Fehlermeldung, sondern nur eine gutgemeinte Info des Assemblers. Da der Assembler nicht sicher prüfen kann, ob die Bankumschaltung vorgenommen wurde wird diese Info immer ausgegeben, wenn auf Speicherzellen (SFR) außerhalb der Bank0 zugegriffen wird. Das HEX-File wird trotzdem korrekt erstellt.
Wen es stört, der kann am Anfang des ASM-Files folgende Zeile einfügen, um die Message zu unterdrücken:

        ERRORLEVEL      -302
 



Frage: MPLAB meldet beim Assemblieren immer einen Fehler: 
DOS Error: File not found. 
Antwort: Im alten DOS-Betriebssystem bestand ein Dateiname aus einem maximal 8 Zeichen langen Text, einem Punkt und einer maximal 3 Zeichen langen Dateitypkennzeichnung. Unter Windows gibt es diese Beschränkung nicht, und man kann in einem Dateinahmen auch mehrere Punkte verwenden.
MPLAB mit seinem Editor hat damit auch gar keine Probleme, aber der Assembler ist offensichtlich etwas konservativer. Er kann mit Dateinamen, die mehrere Punkte enthalten nicht umgehen, und produziert die obrige Fehlermeldung.
Prüfe alle Dateinahmen deines Projektes, und achte darauf, das sie nur jeweils einen Punkt enthalten.


PICs
 
Frage: Ich versuche den 16F87x zu verwenden, aber es gelingt mir nicht, das Port A anzusteuern.
Antwort: Nach dem Reset sind die Pins des Port A nicht als digitale Ein/Ausgänge, sondern als analoge ADC-Eingänge initialisiert. Du musst das Port erst auf digital I/O umschalten. Ich nenne das Analogfalle.

 
Frage: Ich versuche den 16F62x zu verwenden, aber es gelingt mir nicht, das Port A anzusteuern.
Antwort: Nach dem Reset sind die Pins des Port A nicht als digitale Ein/Ausgänge, sondern als Komparatoreingänge initialisiert. Das lässt sich durch das Einfügen folgender Zeilen in's Programm leicht ändern:

; 16F628 alle Comparatoreingänge auf Digital umschalten
; alles in der Bank 0
        BSF CMCON, CM0
        BSF CMCON, CM1
        BSF CMCON, CM2
 


 
Frage: Ich versuche den 12F675 zu verwenden. Ich kann an den Pins zwar Signale ausgeben, aber ich kann keinen Interrupt über GP2 auslösen. Die internen pull-up-Widerstände funktionieren auch nicht.
Antwort: Nach dem Reset sind die Pins 0,1,2,4 des Port nicht als digitale Ein/Ausgänge, sondern als ADC-Eingänge  initialisiert. Das lässt sich durch das Einfügen folgender Zeilen in's Programm leicht ändern:

; 12F675 alle Comparator-/ADC-Eingänge auf Digital umschalten 
; beginnt in der Bank 0 
        BSF  CMCON, CM0         ; GP0,1 von Comparator auf digital 
        BSF  CMCON, CM1 
        BSF  CMCON, CM2 
        BSF  STATUS, RP0        ; Bank 1 
        CLRF ANSEL              ; GP0,1,2,4 von ADC auf digital 
        BCF  STATUS, RP0        ; Bank0 
 


 
Frage: Ich habe RA4 als Ausgang konfiguriert, es geling mir aber nicht, an RA4 high-Pegel (5V) auszugeben.
Antwort: RA4 ist ein open-drain-Ausgang. Er kann zwar low ausgeben (0V) aber nicht high (5V). Wenn high an RA4 benötigt wird, so ist ein externer pull-up-Widerstand (1..10 kOhm) von RA4 nach Vdd zu legen.

 
Frage: Ich versuche mit dem ADC zwei Spannungen an zwei Pins zu messen. Der ADC misst aber offensichtlich falsche Werte. Außerdem beeinflussen sich die Eingangsspannungen. 
Antwort: Warscheinlich hast du vergessen, dem ADC nach dem Umschalten das ADC-Eingangs eine Ruhezeit (Acquisition Time) einzuräumen.

 
Frage: Mein PIC wird nach dem Abschalten der Betriebsspannung plötzlich heiß.
Antwort: An einem der I/O-Pins hast du eine Spannung angeschlossen, die beim Abschalten von dir nicht mit abgeschaltet wird. Das führt zu einem starken Stromfluss durch die Port-Schutzdiode. Der Chip kann beschädigt werden!

 
Frage: An meinem PIC (z.B. 16F62x) geht der Reset-Eingang nicht. Habe ich ihn zerstört?
Antwort: Beim 16F62x kann das Reset-Pin (Pin4) als I/O-Pin des Port A (RA5) konfiguriert werden. Das geschieht beim Brennen im Rahmen der Taktgeneratoreinstellung. Das wird bei Dir passiert sein. Brenne den PIC neu, und achte darauf, das das Häckchen neben 'RA5=MCLR' gesetzt ist, falls dieses Feld aktiviert sein sollte.

 
Frage: An meinem 16F62x geht das Pin RB4 nicht. Habe ich es zerstört?
Antwort: Beim 16F62x kann das Pin RB4 für LV-Programming (Brennen mit nur 5V) reserviert werden. Das geschieht beim Brennen mit der Option 'LV-Programming enable'. Danach funktioniert RB4 aber nicht mehr als I/O-Pin. Das wird bei Dir passiert sein. Brenne den PIC neu, und achte darauf, das das Häckchen neben 'LV-Programming enable' nicht gesetzt ist.

 
Frage: An meinem 16F62x geht das Pin RA5 nicht richtig. Ich habe es als I/O-Pin konfiguriert, aber ich kann keine Signale über RA5 ausgeben.
Antwort: RA5 funktioniert nur als Input.

 
Frage: An meinem 16F87x geht das Pin RB3 nicht. Habe ich es zerstört?
Antwort: Beim 16F87x kann das Pin RB3 für LV-Programming (Brennen mit nur 5V) reserviert werden. Das geschieht beim Brennen mit der Option 'LV-Programming enable'. Danach funktioniert RB3 aber nicht mehr als I/O-Pin. Das wird bei Dir passiert sein. Brenne den PIC neu, und achte darauf, das das Häckchen neben 'LV-Programming enable' nicht gesetzt ist.

 
Frage: Meine PIC-Schaltung läuft überhaupt nicht. Ich betreibe den PIC mit einer Spannung von ca. 4V (oder darunter). Das sollte doch eigentlich gehen! Im Datenblatt steht wás von 2V Betriebsspannung.
Antwort: Beim Brennen darf 'Brown out Reset enable' nicht aktiviert sein. Ansonsten läuft der Prozessor erst bei über 4V.

 
Frage: Ich kann ein Programm problemlos brennen, aber der PIC funktioniert dann in der Schaltung nicht oder nur manchmal. Manchmal läuft er nur, wenn ich bestimmte Bereiche auf der Testplatine anfasse. Warum?
Antwort: Falls der PIC mit mehr als 4 MHz betrieben wird, muss beim Brennen der Taktgenerator auf HS eingestellt werden. Die Standardeinstellung XT ist dann nicht ausreichend.
Eventuell wurde vergessen das MCLR-Pin mit einem Widerstand nach Vpp zu ziehen.

 
Frage: Ich kann ein Programm problemlos brennen, aber der PIC funktioniert dann in der Schaltung nur manchmal. Manchmal läuft er nur, wenn ich bestimmte Bereiche auf der Testplatine anfasse, oder scheint "stotternd" zu laufen. Warum?
Antwort: Falls der PIC low-voltage-programming unterstützt, und beim Brennen LVP_ON aktiviert wurde, muss das PGM-Pin extern auf Masse gezogen werden. Ansonsten tappt man in die LVP_ON-Falle.

 
Frage: Kann man mit deinen Brennern auch PIC12C... brennen
Antwort: nein

 
Frage: Kann man mit deinen Brennern auch PIC18F... brennen
Antwort: Ja, die Software P18 brennt die PIC18Fxx2 / xx8 mit Brenner5 und Brenner3 Die Software USBurn brennt diese Typen mit dem Brenner8.

 
Frage: Es gibt den brandneuen PIC1xFxyz, den dein Brennprogramm leider nicht unterstützt. Kannst du dein Programm an diesen Typ anpassen?
Antwort: Sicherlich, aber dafür muss ich schon einen solchen PIC haben, um die Anpassung auch zu erproben. Da diese Homepage mein Freizeitspaß ist, kann ich mir nicht von allen neuen Schaltkreisen sofort Testexemplare auf Halde legen, die ich dann später nicht mehr benötige. Wenn ich mir den neuen PIC kaufe, werde ich die Software auch anpassen. 
Ansonsten müsste mir ein Testexemplar zur Verfügung gestellt werden.


 
Wenn das die Fragen nicht beantwortet, dann scheibt an: 

Hinweis:
Ich bin aus beruflichen Gründen z.Z. nicht in der Lage Emails in großer Zahl kurzfristig zu beantworten. Antwortzeiten von 1..2 Wochen sind leider nicht zu vermeiden.

Bei einer Rück-Antwort auf eine meiner Mails bitte unbedingt den Text der alten Mail mit zurückschicken, ansonsten habe ich kaum eine Chance herauszubekommen, worum es bei der ersten Mail überhaupt ging.

Tipp an deutsch-Muttersprachler:
Versucht bitte verständliche, vollständige, grammatikalisch akzeptable Sätze zu schreiben.  Manche deutschen eMails ähneln einem Geheimcode, und ihre Entzifferung erfordert mehr Zeit als die Beantwortung der eigentlichen Frage.
Everybody else may write English.



 zurück zur Homepage
Autor: sprut
erstellt: 15.05.2002
letzte Änderung: 15.07.2012