PBrenner

Ein Windowsprogramm für Parallelport-PIC-Brenner für 14-Bit-Kern-FLASH-PICs
PIC16F... und PIC12F...

 zurück zur Software-Seite , Download , Elektronik , Homepage


Hinweis:

Es gibt eine völlig überarbeitete Version von PBrenner, die ich z.Z. als PBrennnerNG 4.4 zum Download anbiete.
Diese neue Version ist noch recht experimentell, unterstützt aber viele neuere PIC-Typen. Layout und  Bedienung sind an P18 und FlashOver12 angeleht. Momentan wird nur der Brenner5, Brenner3 und AN589-Brenner unterstützt.
 


Problem
Lösung
Voraussetzungen (benötigte Hardware)
unterstützte PIC-Typen
Download
bekannte Probleme


Problem
Wer sich mit PIC-Prozessoren beschäftigen möchte, benötigt einen PIC-Brenner - ein Gerät, mit dem sich ein fertig entwickeltes Programm in den PIC-Prozessor einspeichern lässt.
Auf meiner Brennerseite biete ich dazu mehrere Lösungen an. Die preiswerten Parallelportbrenner (Brenner5 , Brenner3 und Brenner1 ) sind kompatibel zum klassischen Tait-Brenner, dem Standard für das hobbymäßige PIC16F84-Brennen.

David Tait schrieb für sein Brennerkonzept ein DOS-Kommandozeilen-Programm, das für Neueinsteiger umständlich zu bedienen ist, und neuere PIC-Typen nicht kennt.
Deshalb hatte ich zunächst den Brenner2 entwickelt, der über die serielle-PC-Schnittstelle angesteuert wird, und für den ich ein hoffentlich benutzerfreundliches Windows-Programm schrieb. Der Nachteil des Brenners2 ist sein aufwendiger Aufbau, so benötigt er selbst einen schon programmierten PIC16F84 als Steuerprozessor.



Lösung
Der Tait-Brenner ist aber aufgrund seines einfachen Aufbaus weit verbreitet. Deshalb schrieb ich ein Windowsprogramm, das den Tait-Brenner steuert, und gleichzeitig seine Beschränkung auf den PIC16F84 aufhebt. Ermöglicht wurde das durch eine freie Delphi-Komponente Komponenta von Zloba Alexander. Dieses Tool ermöglicht eine sichere Kontrolle des Parallelports unter Win95/98/NT/2000/XP.

Das Programm PBrenner besitzt die Bedienoberfläche des Programms für den Brenner2, und ist deshalb hoffentlich leicht zu bedienen. Wer mit den ganzen PIC-Setup-Optionen nicht zurecht kommt, informiere sich bitte hier über die Konfiguration eines PIC .

Programmfenster von PBrenner



Voraussetzungen
- ein Brenner3 oder Brenner5 (bevorzugte Variante) oder Brenner1  oder
- Parallport-Brenner nach Tait (für PP.exe) oder
- ein Brenner0 oder
- ein Brenner nach AN589 oder
- ein "Quick and Dirty-Brenner" nach Tait oder
- Brenner2 (noch im Experimentierstadium)

Soll ein Parallelportbrenner (Brenner1/3/5, AN589 ...) verwendet werden so sollte vor dessen Aufbau die Funktionsfähigkeit der Software entsprechend der im Softwarepaket PBrenner ab der Version 2.0 enhaltenen Help-Datei geprüft werden.



unterstützte PIC-Typen
- PIC16F84(A)
- PIC16F87/88
- PIC16F87xA
- PIC16F87x
- PIC16F7x
- PIC16F7x7
- PIC16F627(A) / 628(A) / 648A
- PIC16F630 / 676
- PIC16F636 / 684 / 688
- PIC12F629 / 675
- PIC12F635 / 683
- PIC16F818 / 819

(zum Brennen von PIC18Fxxx-Typen bitte die Software P18 verwenden.)

Möglichkeiten
- Brennen, Löschen , Auslesen, Vergleichen,
- Entfernung des Speicherschutzes bei gleichzeitigem Löschen
- komfortable Konfiguration des PIC
- Anzeige des zu brennenden Codes als HEX-Listing oder reassembliert



Realisierung
Der Brenner wird (zunächst ohne PIC ) an den Druckerport des PC angeschlossen und mit der Spannungsquelle verbunden. Dann wird das Programm gestartet. Der Brenner wird erkannt. Falls kein Brenner1 oder Brenner3 (oder Tait-Typ-3) oder Brenner5 verwendet wird, muss noch die richtige Hardware eingestellt werden, bevor ein PIC in die Fassung gesteckt wird.


Download

Die aktuelle Version V3.7U / V3.7

Ich biete PBrenner in 2 verschiedenen Versionen zum Download an, die sich im verwendeten Treiber für den Hardwarezugriff unterscheiden. Falls eine Version auf dem Zielrechner nicht läuft, dann tut es hoffentlich die andere.

Die Version V3.7U ist für Win 95/98/XP geeignet, sowie für WinNT und Win2000 wenn der Anwender Hauptbenutzerrechte besitzt. Nur für den ersten Aufruf sind Administratorrechte nötig.

Die Version V3.7 ist für Win 95/98/XP geeignet, sowie für WinNT und Win2000 wenn der Anwender Administratorrechte besitzt. Da diese Version einen anderen Treiber verwendet, kann sie eventuell helfen, wenn die Version 3.5U auf einem bestimmten PC nicht laufähig ist.


Ich teste die Software ausschließlich unter Win2k und WinXP, da ich kein Win9x-System in meiner 'Reichweite' habe. In letzter Zeit gibt es wiederholt Meldungen von Problemen mit Win9x-Systemen, die ich leider nicht nachvollziehen kann.

HINWEIS:
Bitte darauf achten, dass die Grafikkarte auf "kleine Schriftarten" eingestellt ist (in Windows unter: Systemsteuerung - Anzeige - Einstellungen). Ansonsten kann es zu Problemen mit der Grafikausgabe kommen.

veraltete Versionen:



bekannte Probleme

Ein angeschlossener AN589-Brenner wird beim Programmstart manchmal nicht erkannt, wenn ein PIC im Brenner steckt.

Ist im Setup der Quick und Dirty-Modus eingestellt, brennt die Software blind, und kann das Ergebnis nicht überprüfen. Das Programm weiß nicht einmal, ob ein PIC im Brenner eingesetzt wurde. Auch das Fehlen des Brenners wird nicht erkannt. Das ist kein Fehler, sondern liegt an der Natur des Q&D-Brenners. Das Brennen von 12F6xx mit dem Q&D-Brenner ist nicht empfehlenswert, da dabei die chipspezifischen OSCAL- und Bandgap-Einstellungen verloren gehen.

Einige wenige PCs machen immer wieder Probleme. In der Dokumentation von PBrenner (ab V2.0) ist eine einfacher Kompatibilitätstest beschrieben. Mit dem lässt sich auch ohne fertigen Brenner prüfen, ob PBrenner auf dem eigenen PC  lauffähig ist.

Einige moderne Druckertreiber behindern PBrenner. Verantwortlich sind vor allem die Funktionen zur Druckerstatusüberwachung. Falls PBrenner nicht funktioniert, sollte man probehalber diese Funktionen abschalten, oder den Druckertreiber entfernen.

In die Platine des Brenners1 können nur PICs  im 18- oder 8-poligem Gehäuse (z.B. 16F84, 16F62x sowie 12F6xx) eingesetzt werden, die anderen Typen brenne ich über den ICSP-Steckverbinder.   Eine neue Brenner-Platine mit Fassungen für alle 16F8xx-Typen ist der Brenner5 , der den Brenner1 endgültig ablösen soll.

Einige Compiler erzeugen recht exotische HEX-Files, die gelegentlich die 'Programmspeicher-Füllstandsanzeige' austrixen (immer ein gelber Balken). Das hat keine negativen Auswirkungen auf das Brennen. Eine grafische Anzeige der wirklichen Speicherbelegung kann mit dem Button 'grafische Speicherdarstellung' aufgerufen werden.



Entwicklungsgeschichte

V3.7U / V3.7 (29.04.2005)
- Bugfix: Unterstützung von 256 Bytes EEPROM beim 16F648A
- Anzeige der EEPROM-Daten des HEX-Files

V3.6U (15.03.2005 / 27.04.2005)
- Bugfix: Auslesen/Vergleichen der Config bei PICs ohne Debug-Funktion
- Bugfix: Anzeigefehler beim Auslesen
- Bugfix: 16F6xxA : Erase löscht nun auch ID-Zellen
- beschleunigte Funktion

V3.5U / V3.5 (07.01.2005)
- Anpassung an von Microchip geänderter Cip-ID für den PIC12F683

V3.4U / V3.4 (21.09.2004)
- Patch gegen die INTOSC&MCLR-Falle

V3.2U (07.08.2004)
- unterstützt das Wiederherstellen des OSCCAL bei den PIC12F629/675 PIC16F630/676

V3.1U (17.07.2004)
- 16F7x7 werden unterstützt
- 16F636 / 684 / 688 werden unterstützt
- 12F635 / 683 werden unterstützt
- zusätzliches Schaltsignal für Brenner/Test-Platinen

V2.8U (20.02.2004)
- erhöhte Stabilität für 16F87xA
- Brennen der Adresse 0x2004 (für Debug) möglich
- Speichern aller COM-Port-Einstellungen für Brenner2
- weitere kleinere Bugfixes

V2.6 (03.12.2003)
- 16F87/88 werden unterstützt
- Bugfix für 16F818/819 und 16F84(a)

V2.5h (07.10.2003)
- Bugfix ID-Vergleich PIC16F87xA
- Stabilität für PIC12F6xx erhöht

V2.5g (01.10.2003)
- Unterstützung der PIC16F818/819

V2.5e (01.06.2003)
- Unterstützung der PIC16F630/676  und  PIC16F627A/628A/648A

V2.4a (04.10.2002) / V2.4b (10.10.2002) / Help-File angepasst (25.10.2002)
- Win NT/2000-Problem von V2.4 hoffentlich behoben

V2.4 (15.09.2002)
- Editor für Bandgap- und OSCAL-Werte der PIC12F629/675
- stabilere Arbeit mit dem Brenner2

V2.3 (08.09.2002)
- Unterstützung der PIC16F873A/874A/876A/877A, PIC12F629/675
- Bugfix für PIC16F72
- geänderte Codeprotection-Einstellung für 16F870..873 (Chip wurde modifiziert)
- beschleunigtes Lesen, Vergleichen, Brennen
- verbesserter Reassembler
- versuchsweise Unterstützung des Brenner2

V2.2 (27.05.2002)
- Produktpflege: Autodetect zeigt codeprotection an

V2.1 / V2.1e / V1.8d (11.02.02)
- Bugfix: Fehler bei der PIC16F627 / PIC16F76/77 Behandlung behoben

V2.0T2e (15.01.02)
- da die Version V2.0T2e sehr stabil zu laufen scheint, stelle ich die englische Version bereit

V2.0T2 (12.12.01)
- Betaversion einer gründlich überarbeiteten Programmfassung mit XP-Unterstützung und AN589-Tauglichkeit

V1.8c (18.11.01)
- Bugfix: Fehler bei der PIC16F84(A)-Takteinstellung behoben (dieser Fehler trat nur bei Ver. 1.8(b) auf)

V1.8b (15.11.01)
- Bugfix: Fehler in der PIC16F7x-Programmierung behoben

V1.8 (31.10.01)
- zusätzliche Unterstützung der PIC-Typen 16F627 und 16F628.
- Verbesserung der 16F84A-Unterstützung
- neue Fenster für grafische Speicheranzeige und Anzeige des geladenen HEX-Files

V1.7b (09.10.01)
- Bugfix: Fehler in der EEPROM-Adressierung/EEPROM-Vergleich behoben

V1.7a (28.09.01/03.10.01)
- Verbesserte Erkennung eines vorhandenen Brenner5
- ein in der Fassung steckender PIC behindert die Brennererkennung nicht mehr so konsequent
- Toleranz gegenüber EEPROM-Daten mit mehr al 8 Bit

V1.6 (03.07.01)
- zusätzliche Unterstützung der PIC-Typen 16F870..16F872 und 16F73/74/76/77.
- Unterstützung von Kommandozeilenparametern für PIC-Typ und HEX-Datei-Name

V1.5 (21.05.01)
- Toleranz gegenüber Nonsens-Programmcodes mit mehr al 14 Bit (wird von einem BASIC-Compiler ausgegeben)

V1.4 (03.04.01)
- verbesserte Stabilität auf schnellen PCs

V1.2 (25.01.01)
- Bug beseitigt: PIC16F874 wird nun richtig behandelt

V1.1 (18.10.00)
- individuelle Behandlung des PIC16F84A (verschieden vom 16F84)
- Löschen des EEPROM-Datenbereichs des 16F84 möglich

V1.0 (12.10.00)
- kleinere Änderungen

V0.4 (09.10.00)
- unter WinNT/2000 sind keine Administrator-Rechte mehr erforderlich (außer zur Treiberinstallation)
- die gewählte Hardwarevariante wird bis zum nächsten Programmstart in einer ini-Datei gespeichert
- rudimentäre Dokumentation im Word-Format

V0.3 (07.10.00)
- Unterstützung Der PIC-Typen 16F84, 16F84A, 16F873 , 16F874, 16F876, 16F877
  (grau geschriebene Typen nicht erprobt)
- Quick and Dirty-Brenner unterstützt
- Bug in der Codeprotection-entfern-Routine für 16F87x behoben

V0.2 (05.10.00)
- Unterstützung verschiedener Tait-Brenner-Varianten

V0.1 (04.10.00)
- Urversion zum Testen nur für den Brenner1


 zurück zur Software-Seite , Download , Elektronik , Homepage
Autor: sprut
erstellt: 2000
letzte Änderung :  29.04.2005