PIC-Brenner8mini Rev. 4 / Rev. 5

ein USB-Programmiergerät für Flash-PICs via ICSP


zurück zu PIC-Projekte , andere Brenner , PIC-Prozessoren , Elektronik , Homepage

Einleitung
Aufbau
Version P (Brenner8mini-P)
Normal-Version (Brenner8mini)
Stromversorgung
Hinweise zum Aufbau
USB-Besonderheiten
bekannte Probleme
geplante weitere Entwicklungsschritte
Bisherige Entwicklung

passende Brenn-Software US-Burn

zurück
 




Einleitung

Vorab lese man bitte die Homepage des Brenner8.

Der Brenner8mini ist eine vereinfachte Version des Brenner8, die keinen IC-Sockel für den zu brennenden PIC besitzt. Ausgehend vom Brenner8 wurden der Stromlaufplan und das Platinenlayout von Ebnicher Simon (IW3BWH) und Silviu entwickelt, und mir zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ich halte diese Layouts laufend auf dem aktuellen Stand.
Ich halte die Hardware des Brenner8mini immer kompatibel zum Brenner8, so dass identische Firmeware und Brennsoftware verwendet werden kann. 

Zum Brenner8mini passt hervorragend der universelle ICSP-Adapter für DIL-PICs.



Aufbau
Den Brenner8mini gibt es in 2 Versionen. Die P-Version (von der es auf dieser Seite zwei Layouts gibt) und die Normal-Version. Wer sich nicht sicher ist, welcher Brenner der richtige für ihn ist, dem empfehle ich den Brenner8mini-P im Silviu-Layout.

Version P (Brenner8mini-P)
Die P-Version verwendet einen Treibertransistor für Vdd. Das ist nötig, wenn am ICSP-Steckverbinder nicht nur ein nackter PIC, sondern auch noch z.B. Kondensatoren o.ä. Bauelemente angeschlossen sind. Das ist oft der Fall, wenn via ICSP ein PIC in der fertigen Schaltung programmiert werden soll. Es wird eine Firmware ab Version 0.5a benötigt.

Ich stelle hier zwei Layouts vor, die beide nicht von mir entwickelt wurden. Die Schaltung der beiden Versionen weicht leicht ab. Das Silviu-Layout entspricht dem aktuellen Stand der Brenner8-Entwicklung und ist dem anderen Layout vorzuziehen. Nur das Silviu-Layout lässt sich zum Brenner9 modifizieren.

Silviu-Layout:  Revision 5

Brenner8miniP - Silviu-Version
Das Platinenmaß beträgt 83x43 mm. Das Layout ist einseitig und nicht zu filigran.
Das Gehäuse ist (für 3,20 €) bei Segor erhältlich (www.segor.de). Die Bestellnummer ist G403. (Danke für den Hinweis, Winfried.)
Das hier vorgestellte Platinenlayout weicht von nebenstehendem Foto leicht ab, da ich es weiterentwickelt habe.

Hier nun das Layout und die nötigen Dateien: 

Der Brenner8miniP-Silviu entspricht dem aktuellen Stand anderer Brenner8P Rev. 5.


Simon-Layout:

Brenner8mini P-Version ++HINWEIS++
Dieses Layout empfehle ich nicht mehr zum Nachbau. Es sollte das oben stehende Silviu-Layout eingesetzt werden.


Das Platinenmaß beträgt 52x58 mm. Das Layout ist einseitig und nicht zu filigran.

Hier nun das Layout und die nötigen Dateien: 




Normal-Version (Brenner8mini) (rev 4)
Die Normal-Version hat keinen Treiber für Vdd. Deshalb kann an die ICSP-Schittstelle nur ein nackter PIC mit einem ICSP-Adapter angeschlossen werden
Brenner8mini Normal-Version Das Platinenmaß beträgt 52x58 mm. Das Layout ist einseitig und nicht zu filigran.

Hier nun das Layout und die nötigen Dateien: 



Aufbau
:

  1. Brenner8mini nach Stromlaufplan zusammenbauen.
  2. Brennprogramm US-Burn mit dem USB-Treiber herunterladen.
  3. Firmware mit einem anderen Brenner in den Steuerpic (PIC18F2550) brennen.
  4. Steuerpic einsetzen.
  5. Brenner mit einem USB-Kabel an den Win-PC anschließen.
  6. Nach Aufforderung durch Windows den USB-Treiber installieren.
  7. US-Burn starten
  8. Vpp-Kalibrierung durchführen (unbedingt !!)
  9. Erfolg haben.


Stromversorgung

Der Brenner8mini ist ein "Bus-powered-USB-Device", dar sich über das USB-Kabel mit Strom versorgt, die Aufnahme liegt unter 100 mA. Die Programmierspannung wird auf der Brennerplatine mit einem kleinen Schaltwandler erzeugt. Da die USB-Spannung in gewissen Grenzen schwanken kann, wird eine Z-Diode als Referenzspannungsquelle benutzt, um immer exakte Programmierspannungen zu erzeugen.



Hinweise zum Aufbau

USB-Besonderheiten

Da erst mit Windows98 eine echte USB-Unterstützung eingeführt wurde, eignet sich der Brenner8mini nicht für Windows95. Für die alten 16-Bit-Windows-Versionen (98/me) empfehle ich den Einsatz nicht.



bekannte Probleme

Der ICSP-Ausgang der Normal-Version ist nicht in der Lage, über den zu brennenden PIC hinaus noch weitere Hardware zu versorgen. Schon ein parallel zum PIC angeschlossener ELKO von über 50µF ist zu viel. In solchen Fällen ist die P-Version des Brenners aufzubauen.


geplante weitere Entwicklungsschritte

prinzipielle Grenzen des Brenner8mini

Entwicklung

05.03.2008
- Silviu-Layout des Brenner8miniP Revision 5: Korrektur der Position des BF959 im Bestückungsplan

07.02.2008

- Silviu-Layout des Brenner8miniP Revision 5

13.03.2007
- Silviu-Layout des Brenner8miniP

29.01.2007
- Anpassung des Brenner8mini an die Revision4 des Brenner8 (C7 wird eingeführt)

04.10.2006
- kleine Schönheitskorrekturen an den Layouts, keine funktionellen Änderungen

24.08.2006
- Firmware 0.7

18.08.2006
- Firmware 0.6, Bootloader und US-Burn 1.3

17.08.2006
- P-Version

03.08.2006
- Firmware 0.5 und US-Burn 1.2

22.06.2006
- Firmware 0.4 und US-Burn 1.1e

15.06.2006
Brenner8mini Rev. 1
- Firmware 0.3 und US-Burn 1.1


zurück zu PIC-Projekte , andere Brenner , PIC-Prozessoren , Elektronik , Homepage

autor: sprut
erstellt: 15.06.2006
letzte Änderung: 17.12.2009